Seite auswählen

GEMÜSE Im Abo

WARUM CSA?

CSA steht für „community supported agriculture“ und bedeutet, dass eine Gruppe KonsumentInnen mit den ProduzentInnen sowohl die Ernte als auch das Risiko und die Kosten für die landwirtschaftliche Produktion teilen. Von der Gemeinschaft unterstützte Landwirtschaft hat zum Ziel, dass sich Bauern und Bäurinnen wieder ganz der Landwirtschaft widmen können – ohne globalisierten Preisdruck und Sorgen um die Vermarktung.

Die engagierten LandwirtInnen werden solidarisch von den VerbraucherInnen getragen und gemeinsames Lernen und Wirtschaften darf das Hofleben prägen.

Im Gegenzug erhalten die VerbraucherInnen die gesamte Ernte. Durch dieses besondere Konzept des solidarischen Wirtschaftens bekommen sie nicht nur hoch qualitative Lebensmittel, sondern auch einen Bezug zu dem Wachsen und Gedeihen der Landwirtschaft. So werden alle anfallenden Überschüsse aber auch zum Beispiel die nicht gerade gewachsenen Gurken unter den Ernte-TeilerInnen aufgeteilt. Beim Abholen des Ernte-Anteils können die Ernte-TeilerInnen jederzeit eine Garten und Hof-Führung genießen, alles anschauen und uns gerne Feedback geben.

WIE FUNKTIONIERT CSA?

Eine Gruppe von KonsumentInnen übernimmt das laufende Jahresbudget eines Hofes durch (teilweise) Vorfinanzierung. Dafür verpflichten sich die HofbetreiberInnen, die KonsumentInnen während eines vereinbarten Zeitraums mit qualitätsvollen Hoferzeugnissen in Form von Ernteanteilen zu versorgen. Beide Seiten bilden eine Wirtschaftsgemeinschaft, in der Ernteerfolge, aber auch Ernteausfälle gemeinsam getragen werden.

CSA BEI ALMGRÜN

2018 vergeben wir 40 Ernteanteile. Unsere Erntesaison startet voraussichtlich Mitte Mai und geht normalerweise bis Mitte November. Wenn der Herbst warm ist, liefern wir noch ein paar Wochen länger, bis der Acker eben leer ist.

Wir bieten zwei unterschiedliche Kisterlgrößen an – eines für einen 2 Personen Haushalt und ein großes für Haushalte mit 3-4 Gemüsevielessern. Die Kisterl werden von uns zum Teil fertig gepackt, für alles andere findet man eine Tafel mit Angaben was man alles einpacken darf.  Die Gemüseabholung findet immer Freitags Nachmittag bei uns am Acker in Steinfelden statt. Der Preis für die Kisteln orientiert sich im Moment an dem befreundeter CSA Betriebe, da wir mit 20 Mitgliedern noch nicht unsere gesamten Kosten an die ErnteteilerInnen abgeben können. Wir können so aber schonmal unsere Ausgaben decken und uns ein kleines Gehalt zahlen. Das kleine Kistel wird 17-18€ kosten und das große 27-28€. Der endgültige Preis wird dann feststehen, wenn wir wissen wieviele große und kleine Ernteanteile in dieser Saison übernommen werden. Die Abrechnung erfolgt monatlich. Wer es sich leisten kann, kann aber gerne schon im Voraus bezahlen. Das ermöglicht uns einen schuldenfreien Start in die Anbausaison, denn ein Großteil der Kosten fällt im Frühling an, wenn wir Saatgut, Erde und Werkzeug für das Jahr einkaufen.

Mithilfe am Acker ist bei uns für einen Ernteanteil nicht verpfllichtend. Wir möchten aber allen Mitgliedern die Lust darauf haben, die Möglichkeit geben, unser Gemüse und unsere Arbeit mit allen Sinnen zu erleben. Deswegen laden wir ab und an mal zu Mitmachtagen ein. Da wird dann zum Beispiel der neue Acker umgegraben oder eine Großjätaktion durchgezogen, gemeinsam geschmaust, philosophiert (denn ackern macht den Kopf frei) und zum Ausgleich für die engagierten Rücken wird Agro-Yoga gemacht.

Die Übernahme eines Ernteanteils versteht sich als Abo für die ganze Saison. Wenn man auf Urlaub ist, dann dürfen sich eure Familienmitglieder, Nachbarn oder Freunde über das Kisterl freuen. Auch das ist ein wichtiges Prinzip der solidarischen Landwirtschaft, denn das Gemüse wächst ja unabhängig von Ferienzeiten und Feiertagen. Und wenn es sich mal in einer Woche gar nicht ausgeht, dass man das Kistel am Freitag Nachmittal holt, kann man uns Bescheid geben und es schon am Donnerstag holen oder erst am Samstag.